360-icon download left-arrow left-doublearrow nav-dot pdf-icon rss-icon search-icon spot-icon subnavi-icon close-icon info-icon

Ich bin zuständig für 1.850 ha Anbaufläche

Eliska Nováková, Tschechien - Rogator 655, 936, 1050 Vario

Ich bin zuständig für 1.850 ha Anbaufläche

Zuständig für 1.850 ha Anbaufläche

Große Flächen brauchen große Maschinen und viel Organisation. Agronomin Eliska Nováková ist die Betriebsleiterin auf dem Betrieb Maiwald AG in Tschechien nahe Prag. Sie koordiniert die täglichen Arbeiten, Maschineneinsätze und plant die Bodenbearbeitung.

Die Maiwald AG betreibt Ackerbau und produziert Bio-Eier für Supermärkte in ganz Tschechien. Die Flächen der Maiwald AG liegen hauptsächlich in Benátky und Litomyšl etwa 150 km von Prag entfernt. Hier werden hauptsächlich Getreide, Raps, Buchweizen und Mais angebaut. Eliska Nováková ist als studierte Landwirtin seit 2017 auf dem Betrieb und plant und organisiert die Aufträge, Maschinen und Mitarbeiter der Maiwald AG. „Ich bin zuständig für die Planung der Aussaat, den Pflanzenschutz und die Bodenbearbeitung auf 1.850 ha Anbaufläche. Dabei muss ich die Fruchtfolge, Größe der Schläge und die Wasserlinien auf den Äckern für meine Planung beachten“, erläutert Eliska Nováková. „Als Agronomin benötigt man genaue Kenntnisse der Bodenverhältnisse, der rechtlichen Bestimmungen, viel Planungskompetenz und muss Maschinen, Mitarbeiter und Flächen genau kennen“, erläutert die Betriebsleiterin die Anforderungen an ihren Beruf. In der Saison ist sie oft rund um die Uhr im Einsatz und verbringt viel Zeit im Dienstwagen und online, um Wetter- und Felddaten konstant im Blick zu haben und zeitgleich engen Kontakt zu den Mitarbeitern zu halten. So kann sie flexibel auf Wetterumschwünge reagieren, denn besonders im Pflanzenschutz ist eine kurze Reaktionszeit entscheidend.

Seit Mai 2018 wird auf dem Betrieb die selbstfahrende Fendt Rogator 655 Pflanzenschutzspritze eingesetzt. Dabei überzeugten die Stabilität des Gestänges und die Flächenleistung der Spritze. Die Ausbringgenauigkeit und die Wendigkeit des Selbstfahrers sind vor allem bei wechselhaftem Wetter von Vorteil, da sich die Bedingungen innerhalb von Minuten ändern können und die gesetzlichen Vorschriften immer eingehalten werden müssen. Die steigenden Preise für Pflanzenschutz- und Düngemittel sowie die volatilen Preise für Erntegut erhöhen den Bedarf nach stabilen Ausbringmengen und hoher Flächenleistung, um wirtschaftlich zu arbeiten.

Große Maschinen für große Flächen

Neben dem Fendt Rogator laufen auf dem Betrieb noch zwei Fendt 936 Vario und zwei Fendt 1050 Vario, die für die schwere Bodenbearbeitung, Aussaat und den Abtransport von Erntegut eingesetzt werden. Im Transporteinsatz schätzen die Fahrer vor allem den kleinen Wendekreis der 1000er und die Bodenschonung durch die großvolumigen Reifen.

„Im letzten Jahr hatten wir zu wenig Niederschläge und sehr hohe Temperaturen im Sommer, das hat die Feldarbeit erschwert“, beschreibt Nováková die Herausforderungen des Jahres 2018. Insgesamt wurde der Fendt Rogator 655 schon auf 8.500 ha eingesetzt. Der Fahrkomfort und vor allem das bekannte Fendt Bedienkonzept machten es den Fahrern der Maiwald AG leicht, zwischen den verschiedenen Maschinen zu wechseln. Eliska Nováková fing im Frühjahr 2017 bei der Maiwald AG an. Sie kommt von einem naheliegenden Hof und ist dort mit zwei Schwestern und einem Bruder aufgewachsen. Ihr Bruder arbeitet weiter auf dem Familienbetrieb. Als Ausgleich zur Arbeit geht Eliska gerne wandern oder klettern oder verbringt Zeit mit ihrem Freund und ihrer Familie.