360-icon download left-arrow left-doublearrow nav-dot pdf-icon rss-icon search-icon spot-icon subnavi-icon close-icon info-icon
Wir sind darauf angewiesen, dass sie immer laufen, wenn man den Zündschlüssel dreht, und genau das tun sie.
Jon Orr, Lohnunternehmer & Landwirt aus Ohio, USA - 927 Vario
Wir sind darauf angewiesen, dass sie immer laufen, wenn man den Zündschlüssel dreht, und genau das tun sie.

Was war zuerst da? …
Die Begeisterung für Fendt Traktoren oder der Händler vor Ort?

In den meisten Fällen, bei denen es um den Kauf und Verkauf von Traktoren geht, versucht der Fendt Händler einen potenziellen Kunden von den Vorzügen eines Fendt Traktors zu überzeugen. Bei Jon Orr war es genau anders herum, als er Lowe and Young, seinen örtlichen AGCO Händler in Wooster im US-Bundesstaat Ohio auf Traktoren von Fendt ansprach. Als Miteigentümer von Orr Custom Harvesting, einem Lohnunternehmen, das er gemeinsam mit seinem Vater betreibt, war Orr bereits von Fendt Maschinen begeistert, seit er fast 14 Jahre zuvor einen Traktor der Baureihe 924 von einem 60 Kilometer entfernten Händler gekauft hatte. Leider gab dieser Händler später den Fendt Vertrieb auf und Orr war gezwungen, wegen Fendt eine noch größere Entfernung zurückzulegen. Orr sagte, er wollte einfach einen Händler haben, der nicht so weit weg war.

„Sie finden keinen anderen Traktor, der an einen Fendt herankommt, das garantiere ich“, meint Orr und ergänzt, dass sie früher JCB Traktoren hatten, vor allem wegen der Geschwindigkeit, bevor sie ganz auf Fendt umstiegen. „Aber es geht um mehr als nur die Geschwindigkeit und die Zuverlässigkeit. Beim allerersten Mal, als ich einen Fendt zum Testen da hatte, war meinem Vater sofort klar, dass der Traktor den Hof nicht mehr verlassen würde. Nachdem ich mit den Bedienelementen und seiner Handhabung vertraut war, war ich bereits bei der ersten Fahrt total begeistert.“

Zum Glück überzeugte Orr den Händler Lowe and Young, der für den Verkauf und die Wartung der meisten anderen Maschinen in Orrs Bestand zuständig war, die Marke Fendt in das Vertriebsprogramm aufzunehmen. Nun, da sie einen Händler im Umkreis von 15 Kilometern hatten, tauschten die Orrs den ersten 924 gegen einen Ersatz ein ... und später tauschten sie diesen 924 zusammen mit den Konkurrenzmaschinen gegen vier neue 927 ein. Obwohl Orr und sein Vater Mais und Sojabohnen auf ca. 344 Hektar eigenem Grund und Boden in der Nähe von Apple Creek im US-Bundesstaat Ohio anbauen, brauchen sie die Fendt Traktoren am dringendsten für ihren Erntebetrieb auf Lohnbasis.

„Wir hatten bis 1995 einen Milchviehbetrieb“, erzählt Orr, der außerdem Vorsitzender der U. S. Custom Harvesters, Inc. ist. „Aber man könnte sagen, wir sind seit 1946 im Lohnerntegeschäft, als mein Großvater mit einer einreihigen gezogenen Erntemaschine für einen Nachbarn Silofutter mähte. Nachdem wir ’95 die Kühe aufgegeben hatten, nahmen wir immer mehr Lohnarbeit an und gingen schließlich ’97 auf Achse.“ Ausgerüstet mit zwei selbstfahrenden Feldhäckslern, einem selbstfahrenden Mäher mit Aufbereiter, vier Fendt Traktoren der Baureihe 927 und vier Sunflower Seitenkipp-Ladewägen legt Orr Custom Harvesting jedes Jahr zur Silageernte die Strecke von Georgia nach Michigan zurück. In einem typischen Jahr fahren Orr und ein Team von 16 bis 18 Leuten im Frühjahr nach Georgia, um Weizen- und Roggensilage zu ernten, bevor sie zum Hof in Ohio zurückkehren, um Reihenkulturen zu pflanzen. Dann geht es zurück nach Georgia zur Maissilage, von wo sie sich dann wieder nach Norden hocharbeiten, um am Ende in Michigan zur Maissilage anzukommen. Unterwegs erledigen seine vier Fendt Traktoren alles vom Mähen der Silage bis zum Einlagern im Silo.

„Jeder Tag und jeder Auftrag sind anders“, meint er. „Wir haben normalerweise einen Traktor am Mischer, der eine oder mehrere Schwaden-Pick-up-Trommeln vor dem Häcksler zusammenbringt“, erklärt er. „Außerdem haben wir im Allgemeinen eine oder mehrere Maschinen, die mit einer Frontmontage-Klinge ausgerüstet sind und die die Silage drücken, ebnen und packen. Ich kann es nur wiederholen: Es gibt nichts, was einen Fendt übertrifft, denn bei der Silageernte fahren wir den ganzen Tag vorwärts und rückwärts“, fährt er fort. „Aber das Fendt Getriebe schaltet so sanft, dass wir am Ende des Tages nicht KO sind. Außerdem kann man eine Vorwärts- und Rückwärtsgeschwindigkeit voreinstellen, und das macht es noch bequemer.“

In der Zwischenzeit ziehen mindestens zwei weitere der 927er Modelle Silierwägen. Dieses Frühjahr verpackte jedoch einer der Kunden die gesamte Silage in Säcke, was Orr dazu brachte, zwei Traktoren vor Seitenkippwägen zu spannen, einen an den Mischer und einen zu Hause zu lassen.

„Es gab andere Zeiten, wo wir alle vier vor Entladewägen hatten“, fügt er hinzu. Und er betont, dass seine Fendt Traktoren beim Silagetransport sogar noch kraftstoffeffizienter seien. Orr merkt an, er und sein Team würden bei jedem Auftrag mit anderen Anwendungen arbeiten und er sei besonders von den Kraftstoffeinsparungen angetan. Als er dieses Frühjahr Sojabohnen pflanzte, zeigte ihm ein kurzer Blick auf das Varioterminal, dass der Traktor, den er zu jenem Zeitpunkt fuhr, 27.058 Liter Diesel in 3.257 Stunden mit unterschiedlichen Anwendungen und einem Durchschnitt von 13,6 Litern Diesel pro Stunde verbraucht hatte.

„Das andere ist, dass wir alle Traktoren mit den großen Michelin Reifen ausgerüstet haben, anstatt mit Zwillingsreifen. Sie werden also keinen Traktor finden, der sich bequemer fährt, weder auf der Straße, noch auf dem Feld, noch vor einer Ladung Silage.“

„Das ist die fünfte Saison auf den vier 927er Modellen“, sagt er und fügt hinzu, dass das 3-Jahres-/3.000-Stunden-Gold-Star-Customer-Care-Programm ihn gegen unerwartete Ausgaben schützt. „Wenn es also Zeit zum Eintausch ist, werde ich wahrscheinlich alle vier zugleich durch vier neue eintauschen. Was uns an den Fendt Traktoren am meisten gefällt, neben dem sparsamen Verbrauch und dem hervoragenden Service von Lowe and Young, ist ihre Zuverlässigkeit“, bemerkt er. „Wir sind darauf angewiesen, dass sie immer laufen, wenn man den Zündschlüssel dreht, und genau das tun sie.“